Was ist Arthrose und wie kann sie behandelt werden?

Herzlichen Dank für den informativen Gastartikel von The Anh Nguyen

Jedes Jahr steigen die Kosten für die schulmedizinische Arthrosebehandlung in Deutschland – im Jahre 2004 waren es bereits etwa 7 Milliarden Euro. Grund für diese hohen Kosten sind die rund 10 % der Erwachsenen, die in Deutschland unter Arthrose leiden. Vor allem ältere Menschen sind betroffen und erfahren durch diese Erkrankung massive Einschränkungen in ihrem Alltagsleben. Doch was genau ist Arthrose und welche alternativen und effektiven Behandlungsmethoden gibt es?

Wenn sich schützende Knorpel abnutzen

Arthrose ist einfach ausgedrückt ein Knorpelverschleiß. Die Knorpel sitzen jeweils an beiden Knochenenden und besitzen eine elastische Konsistenz. Sie bilden die Gelenke. Die Knorpel sind grundsätzlich dafür verantwortlich, Belastungen wie Stöße abzufedern – sie arbeiten also wie ein Stoßdämpfer, wodurch die starren Knochen geschützt werden. Nach und nach nutzen sich diese Knorpel ab, der Körper kann jedoch normalerweise von selbst wieder ausreichend Knorpelmaterial bilden. Bei der Arthroseerkrankung ist das allerdings nicht der Fall. Die schützenden Knorpel nutzen sich ab. Das kann zum Beispiel durch einen Unfall, eine jahrelange Mangel- und Fehlernährung oder durch regelmäßigen und zu einseitig belastenden Sport geschehen.

Die typischen Symptome bei Arthroseerkrankungen

Infolge der Knorpelabnutzung kommt es oft zu Entzündungen in den Gelenken und zu Veränderungen im Knochengewebe. Ein reibungsloser Bewegungsverlauf ist somit nicht mehr möglich und es treten Beschwerden auf. Häufig sind Knie-, Hüft-, Hand- und Fingergelenke betroffen. Zu den typischen Symptomen gehören:

- Schwellungen und Entzündungen in Gelenken
- Morgensteifheit der Gelenke
- Bewegungseinschränkungen und -schmerzen

Gesunde Alternativen zu herkömmlichen Behandlungsmethoden

Neben herkömmlichen Heilkräutern, grünen Tee, Gewürzen wie Kurkuma, Ingwer und Zimt sowie Omega-3-Fettsäuren reichen Nahrungsmitteln (Fisch, Leinsamen, Borretschöl) – die bei einer Arthroseerkrankung aufgrund ihrer entzündungshemmenden Eigenschaft lindernd wirken – gibt es noch zahlreiche weitere alternative Behandlungsmethoden bei Arthrose. Eine davon ist die so genannte Andullation. Auf andullation.de sind ausführliche Informationen zu diesem neuen Verfahren zusammengetragen. Grundsätzlich arbeitet die Andullation mithilfe von Frequenzen, die die Selbstheilung des Körpers anregen. Aufgrund dessen, dass Materie und somit auch der Körper nur aus kleinen Teilchen besteht, die in einer bestimmten Art und Weise schwingen, kann eine spezielle Frequenz helfen, sie in eine andere Schwingung zu versetzen und damit den Körper zu unterstützen. Empfehlenswert ist es besonders, mehrere Behandlungsmethoden miteinander zu kombinieren.

This entry was posted in Ganzheitlich gegen Arthritis and tagged , , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Was ist Arthrose und wie kann sie behandelt werden?

  1. Julchen says:

    Ein sehr informativer Artikel! Von der Andullationsmethode habe ich noch wenig gehört. Haben Sie persönlich schon mal damit Erfahrung gemacht? Viele Grüße

    • Profilbild von Ina Burger Ina Burger says:

      Hallo Julchen,

      mit dieser Therapie habe ich noch nicht gearbeitet und dadurch auch keine persönlichen Erfahrungen. Und wie bei allen Therapien, alternativ oder nicht, finden sich immer Menschen, denen sie geholfen hat und anderen nicht. Mit etwas Glück findet man auch einen Arzt oder Physiotherapeuten, der damit in seiner Praxis behandelt und man kann es erstmal testen. Da ja alle Therapien Geld kosten, ist es sicher sinnvoll, mehrere Anbieter zu vergleichen. Auch für die Andullation gibt es weitere Anbieter.

      Liebe Grüße, Ina

      Liebe Grüße, Ina

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


4 + = zwölf

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>